Friedenskonzert – Alle Menschen werden Brüder

Kinder und Jugendliche spielen für ukrainische krebskranke Kinder

Am Freitag, den 8.4. um 18.00 Uhr findet in der Schlosskirche in Ziegenhain ein Benefizkonzert für krebskranke ukrainische Kinder statt.
Diese gehören zu den ärmsten der Armen. Was die Kinder angesichts des Krieges noch zusätzlich zu erleiden haben, kann man nur erahnen,
zumal auch das Krankenhaus in dem sich ein Teil der Kinder befand, bombardiert wurde. Es gab tote Kinder und die noch lebenden wurden
unter schwersten Bedingungen verlegt.
Das hat die Künstlerischen Leiter der Kinderkonzertreihe „Kinder und Jugendliche spielen für Kinder in Not“ – Roswitha Aulenkamp und Theodor Hoffmeyer – so umgetrieben, dass sie dieses Benefizkonzert mit ihren Schülern kurzfristig organisiert haben. Mit ins „Boot“ geholt haben sie sich Dekan Christian Wachter, der die Lesung zum Thema „Alle Menschen werden Brüder“ großartig, kooperativ und kompetent vorbereitet hat.

>>>>>>>>>>>Zum Programm<<<<<<<<<<<

Beethoven
Im Beethoven-Jahr 2020 mussten alle Veranstaltungen, die über ein ganzes Jahr geplant waren, coronabedingt ausfallen. Das war ein Schock für die Veranstalter. Die Idee zum jetzigen Zeitpunkt war, ein Teil des ausgefallenen Beethoven-Kinderkonzerts mit diesem Benefizkonzert zu verbinden. Dekan Christian Wachter hat die Lesung der Zielgruppe -Kinder- freundlicherweise angepasst. So hört man Texte aus der 9. Sinfonie
„Überm Sternenzelt wird ein guter Vater wohnen“ oder das Motto des Konzerts „Alle Menschen werden Brüder“ in Verbindung mit Musik, wie des berühmten Klavierstücks „Für Elise“ als Thema für die Kleinsten oder als Original. Ebenso gibt es Ausschnitte aus der „Mondscheinsonate“ in Verbindung mit einer Lesung. Beethoven: Kosmopolit, Utopist, Visionär, Revolutionär, alles von großer Aktualität.
„Allein Freiheit, Weitergehen ist in der Kunstwelt wie in der ganzen Schöpfung von großem Zweck“ schreibt Beethoven und weiter
„Die Kunst vereinigt alle Welt, wieviel mehr wahre Künstler“.

Vielfalt
Um Beethoven gruppieren sich Kompositionen von J.S. Bach, W.A. Mozart, Edvard Grieg, Film-Musik aus Romeo & Julia, Saint-Saens „Karneval
der Tiere“ mit dem „König der Löwen“, als Kontrast Sonatinen von Kuhlau, fetzige Boogies und Ragtimes.

Roswitha Aulenkamp hat die Kinderkonzertreihe vor 43 Jahren in Kassel gegründet und dann bei ihrem Umzug in die Schwalm „mitgenommen“. Dann kam auch ihr Ehemann Opernsänger Theodor Hoffmeyer dazu, der ein Gesangs- und Opernstudio gründete. 2015 hat der damalige Bundespräsident Gauck das Projekt mit ihrer Leiterin Roswitha Aulenkamp im Schloss Bellevue in Berlin geehrt.

Schirmherr ist Landrat Winfried Becker

Partner:
Verband deutscher Tonkünstler (VDMK)
European Piano Teacher Association (EPTA)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.